Vor der Nutzung, dem Verbreiten oder Vervielfältigen der Inhalte dieser Webseite gilt folgendes zu beachten: CC BY-ND 4.0 

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Solltest du trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.

  • Sabrina & Tom

#30 Hue im Schnelldurchlauf

Hue, bekannt als die alte Kaiserstadt mit seiner hochgelobten Zitadelle, der darin liegenden verbotenen Purpurstadt und einigen Grabstätten für die Kaiser vergangener Zeiten – und wir hatten lediglich einen Nachmittag Zeit dafür.


Als wir am frühen Mittag mit dem Bus aus Phong Nha ankamen, stand die Sonne im Zenit und brannte mit aller Gewalt auf uns nieder. Nur noch knapp einen Kilometer zu Fuß bis wir in der schicken und ruhigen Unterkunft direkt an einem Seitenarm des Parfümflusses ankamen und das Kulturprogramm starten konnten. Wer die Mittagshitze Asiens kennt weiß eigentlich, dass man da im Schatten bleibt und sich auch nicht körperlich betätigt.. Aber es half ja nichts, also zu Fuß los durch die pralle Sonne, um die Zitadelle anzuschauen. :)


Dort angekommen und schon völlig fertig, fand auf dem Vorplatz eine Art Militärparade statt, die wir aus sicherer Entfernung kurz beobachteten, um uns kurz darauf zur Besichtigung der Zitadelle aufzumachen.

Der Eintritt in Höhe von 150.000 Dong (ca. 6€) kam uns ziemlich teuer vor, aber gut. Das größere Vorbild der Palastanlage war die Verbotene Stadt der chinesischen Ming Dynastie mit seiner quadratischen Grundfläche und seiner 10km langen Mauer.

Nach dem imposanten Eingangstor erstreckte sich im Inneren ein weitläufiges Gelände mit einigen Gebäuden und einigen "Ruinen". Hier ist viel noch nicht wieder aufgebaut, das durch amerikanische Bomben im Vietnamkrieg gezielt zerstört wurde, um die nordvietnamesische Arme und die Vietcong zu treffen, die sich hier verschanzt hatten.

Eingangstor zur Zitadelle in Hue

Hier gibt es ein paar Eindrücke vom Inneren. Manche der Gebäude wurden wieder vollständig restauriert und auch das kaiserliche Theater kann besichtigt werden. Schicke Laternen, Keramikziegeldächer und lustig posierende vietnamesische Reisegruppen konnten wir hier beobachten.

Wenige Minuten bevor ein Gewitter über uns hereinbrach, schafften wir es zurück in unserer Unterkunft.


Am Abend gab es noch die spezielle vietnamesische Küche von Hue und einen wunderschönen Sonnenuntergang in einem sehr gemütlichen Ambiente im Garten vor unserem Häuschen, bevor es am nächsten Morgen schon weiter nach Hoi An gehen sollte.

Unsere Eindrücke von der Fahrt über den Wolkenpass findet ihr im nächsten Artikel.