• Sabrina & Tom

#87 Highway 1 – Driving down for Christmas

Am 24.12. machten wir uns morgens auf den Weg zum Roadtrip. Wir fuhren raus aus Santa Cruz und anschließend den „Big Sur“ entlang, einen Küstenstreifen von etwa 100 Km, wo die Berge der Santa Lucia Range steil nach oben aufragen. Wir haben sehr oft Halt gemacht, um uns die großartige Natur anzuschauen, müssen aber gestehen, dass 2 Tage von Santa Cruz bis Los Angeles sportlich berechnet waren und wir vieles auslassen mussten. Die Berechnung kam aber daher, dass unsere Reisekrankenversicherung nur 14 Tage Aufenthalt in den USA mit abdeckt – und ohne Versicherung in den USA unterwegs zu sein ist eine nicht allzu gute Idee. Da ja bereits über eine Woche auf Hawaii vergangen war, mussten wir nun Abstriche machen, um pünktlich am 26.12. wieder aus den USA auszureisen.


Trotz der Kälte und trotz des Zeitdrucks haben wir aber einen ganz guten Eindruck dieser wirklich beeindruckenden Landschaft bekommen. Zwischendrin haben wir ordentlich die Musik aufgedreht (nein, keine Weihnachtslieder), laut mitgesungen oder einfach nur still die Aussicht genossen. Viel mehr gibt es zur Fahrt an sich nicht zu berichten, darum möchten wir euch hier einfach gerne die Eindrücke unserer Stopps zusammenfassen.


Lobos State Natural Reserve

Unser erster Stopp hat uns auf eine Landzunge gebracht, wo wir nicht nur eine tolle Aussicht hatten, sondern es auch eine Besonderheit gab: rotes Moos an den Bäumen. Das sieht doch ein bisschen aus, wie durch einen Märchenwald laufen, oder?

Das rote Moos am Point Lobos

Calla Lily Valley / Garrapata Beach

Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, wie sehr sich Sabrina gefreut hat, als sie auf einmal mitten in einem Meer wildwachsender Callas stand, ihrer absoluten Lieblingsblumen. Ein paar Schritte weiter ging es noch zu einem einsamen Strand. Ein absoluter Traum!

Calla Lily Valley

Elephant Seal Vista Point

Was haben wir gelacht, als wir es kurz vor Sonnenuntergang noch geschafft haben, diese Zeitgenossen am Strand zu beobachten. Sie sehen mit ihren Rüsseln schon echt lustig aus und die Geräusche, die sie dazu machen, waren echt herrlich.

Elephant Seal am Vista Point

Morrow Bay

In Morrow Bay hatten wir uns ein Hotelzimmer für die Nacht genommen. Weihnachten hin oder her, wir waren ganz schön platt nach den vielen Kilometern Fahrt und Spaziergängen. Daher haben wir spontan die Pläne geändert und statt schick essen zu gehen gab es eine Pizza von Dominos, die wir zur Feier des Tages im Bett gegessen haben und einen Film dazu geschaut. Und ganz heimlich haben wir uns bestimmt beide gewünscht es wäre ein Braten mit Spätzle und Rotkohl. Hihi. Mit dem Gedanken sind wir dann auch schnell eingeschlafen.

Am kommenden morgen haben wir uns das Ausschlafen gegönnt und sind danach erstmal noch ans Wasser gefahren, um eine Runde am Morrow Rock spazieren zu gehen. Da es aber wieder ziemlich kalt war, waren wir nicht allzu lange draußen unterwegs und haben uns auf den Weg nach Los Angeles gemacht. Die Strecke von Morrow Bay ab hat uns landschaftlich nicht mehr ganz so in den Bann gezogen. Es war viel Farmland zu sehen und die Straße ging nicht mehr ganz an der Küste entlang, trotzdem haben wir noch einen spontanen Abstecher gemacht.


Jalama Beach Country Park

Irgendwie sah es auf google maps ganz nett aus hier, also sind wir vom Highway runter und ein ganzes Stück hier an den Strand gefahren. Ne ziemlich gute Idee, wie wir finden. Es war ein langer Strand mit ordentlich Wellen, einem mutigen älteren Herren, der trotz Warnschildern zu Haien mit seinem Surfbrett ins eiskalte Wasser gesprungen ist, ein paar Menschen, die spazieren waren und vielen Möwen, die faul am Strand rum saßen, wenn sie nicht gerade von Hunden aufgescheucht wurden. Wir haben uns sehr gefreut, dass wir das durch Zufall entdeckt haben.

Jalama Beach Country Park


Santa Barbara Mission

In Santa Barbara haben wir nochmal einen Stopp gemacht. Erstmal, um einen Kaffee zu trinken und um uns die Mission anzuschauen, die seit dem Tag ihrer Gründung von Franziskanern geleitet wird. Sie wurde 1786 errichtet, um den örtlichen Stamm der Chumash (Canaliño) zum Christentum zu bekehren. Wir haben einen kleinen Spaziergang hier gemacht und uns die Krippe angeschaut, die vor der Mission aufgebaut war und wo sich die süßen Esel über die Streicheleinheiten der Besucher gefreut haben. Es war uns zu kalt, um einen längeren Spaziergang zu machen, daher sind wir relativ schnell wieder weiter, um die letzten Kilometer nach Los Angeles zu fahren.

Santa Barbara Mission

Los Angeles

Als wir nach Los Angeles rein fuhren, war es bereits dunkel. Wir haben kurz Halt gemacht, um uns das Santa Monica Peer aus der Ferne anzuschauen, waren aber ziemlich geschafft von der Fahrt und wollten lieber früh schlafen gehen, um den kommenden Tag in Los Angeles noch komplett zu genießen, bevor wir abends die USA verlassen sollten. Von unserem Tag und der Weiterreise erzählen wir euch aber im nächsten Artikel. Da erfahrt ihr auch, warum wir LA echt toll fanden und ihr könnt euch auf einen wunderschönen Sonnenuntergang am Venice Beach freuen.

Vor der Nutzung, dem Verbreiten oder Vervielfältigen der Inhalte dieser Webseite gilt folgendes zu beachten: CC BY-ND 4.0 

Soweit die Inhalte auf dieser Seite nicht vom Betreiber erstellt wurden, werden die Urheberrechte Dritter beachtet. Insbesondere werden Inhalte Dritter als solche gekennzeichnet. Solltest du trotzdem auf eine Urheberrechtsverletzung aufmerksam werden, bitten wir um einen entsprechenden Hinweis. Bei Bekanntwerden von Rechtsverletzungen werden derartige Inhalte umgehend entfernt.